Schienenfräszug SFU 04   letzte Aktualisierung: 07.12.2009

Das Schienenfräsfahrzeug SFU 04 wird  von der Maschinenfabrik Liezen hergestellt und vertrieben.

Das Fahrgestell und ein Teil des Fahrzeuges wurde im Auftrag der MFL von GBM hergestellt und bei MFL fertiggestellt.

Besonderheiten: 

Die Anlage wurde speziell für U-Bahnen konstruiert und gebaut (London Underground und Paris Metro) daher auch das eigenwillige Design.

Sie ist aber auch auf Strecken der DB zugelassen bis High Speed Strecken 300km/h!

LüP (zweigliedrig gesamt ohne Bandschleifmodul) = 30,7m

Das Fahrzeug kann durch einfügen eines Mittelteils zum kombinierten Fräs-Schleifzug erweitert werden.

Fahrzeugnummer:

97 32 94 501 18-2 

EBA 04 J 01 A 001

Fa. Schweerbau, Stadthagen 

Bauart: Schienenfräszug SFU 04
Hersteller: Maschinenfabrik Liezen
Baujahr:

   2006 

Fab.-Nr.:  37. 081 – 001   
LüP: 

Schienefräse: 30,84m

Schleifmodul:  8,5 m

Eigengewicht:

Schienefräse: 98 t

Schleifmodul: 21 t 

Hg.: 60 km/h
Foto: Celle 09.05.2007
Besonderheiten:

Blick auf den Führerstand, der rein zum Überstellen des Fahrzeuges dient und nicht zum Arbeiten

 

 24.02.2008 in Hamm, beim Mittelteil des SFU 04  handelt es sich um ein Bandschleifmodul. Die LüP beträgt 8,5 m.
Weitere Angaben wie Fab.-Nr. sind nicht vorhanden. Lt. Anschriftentafel ist die SFU 04 am 14.12.2007 nun zugelassen.
Auf der HP von Schweerbau ist angekündigt, daß die SFU im März 2008 zum Einsatz kommen soll. Offensichtlich ist dies nun etwas früher eingetreten. Heinz Kopp

 

Text ist der Internetseite der Maschinenfabrik Liezen entnommen

Mobile Schienenfräsmaschine

Einsatzgebiet des Schienenfahrzeuges

Das Schienenfahrzeug ist für das Fahren und Fräsen auf den normalspurigen
Eisenbahnstrecken (Spurweite 1.435mm) in Europa sowie für das Fahren und Fräsen auf
verschiedensten U-Bahnen europäischer Großstädte (Spurweite 1.435mm) geeignet. Die Haupteinsatzgebiete sind die U-Bahnen von London und Paris, sowie die UIC-Strecken der Deutschen Bahn, der SNCF in Frankreich und Network Rail in Großbritannien.
Bei der SNCF wird darauf orientiert, Zulassungen für Überführungsfahrten im Zugverband zum Einsatzort zu erwirken. Für den Einsatz bei Network Rail Großbritannien ist eine Zulassung für das gesamte Netz unumgänglich.
Der Einsatz des Zuges auf den Strecken der o. g. Eisenbahngesellschaften wird technisch von der GBM vorbereitet.
Die für die Abnahme und Zulassung erforderlichen Dokumentationen werden ebenfalls von der GBM erstellt.
Für die EBA- Zulassung erforderliche Erprobungen, Prüfungen sowie die Abnahme selbst ist Lieferumfang der GBM.
Alle weiteren Zulassungen erfolgen in der Verantwortung der Fa. Schweerbau.

Allgemeiner Aufbau des Schienfahrzeuges

Es besteht aus zwei Modulen. Diese sind unterteilt in Antriebs- und Spänemodul und Fräsmodul.
Im Antriebs- und Spänemodul werden alle benötigten Aggregate und Speicher verbaut die für das betreiben des Fahrzeuges erforderlich sind. Des weiteren dient es als Träger für den Spänebehälter. Das Fräsmodul dient lediglich der Aufnahme der 4 Fräsaggregate inklusive Elektrik. 

Das Schienenfräsfahrzeug ist selbstfahrend bis zu einer Maximalgeschwindigkeit von 60 km/h in beiden Fahrrichtungen.

 

Alle Fotos unterliegen dem Urheberrecht ©, und dürfen ohne Genehmigung des jeweiligen Autors
zu keinen anderen Zwecken, privat oder gewerblich weiterverwendet werden.